Cybermobbing

Bei Mobbing im Internet, auf dem Smartphone oder anderen digitale Medien und Geräten spricht man von Cyber-Mobbing.

Bin ich von Cybermobbingbetroffen? Mach den Check!

  • Werden dir mehrmals beleidigende und verletzenden Nachrichten über E-Mail, SMS, Instant-Messenger oder in Chats gesendet?
  • Wirst du oft über soziale Medien schikaniert und gehänselt?
  • Werden Gerüchte oder Lügen über dich im Internet- und Mobiltelefondiensten verbreitet und an einen großen Personenkreis gesendet?
  • Wist du online Bloßgestellt? Also Informationen veröffentlicht, die ursprünglich einer bestimmten Person anvertraut wurden und diese an weitere Personen gesandt wurden.
  • Wirst du in Chats, Gesprächen, Gruppen oder sozialen Aktivitäten bewusst ausgeschlossen und ignoriert?
  • Wirst du online durch Jemanden erpresst oder bedroht?
  • Werden Peinliche, unangenehme oder intime Fotos von dir ohne dein Wissen verbreitet?
  • Gibt es Hassgruppen in sozialen Netzwerken die gegen dich gegründet werden?
  • Werden Gefälschte Profile von dir in den sozialen Netzwerken verbreitet?

Solltest du eine der Fragen davon mit Ja beantwortet haben, versuche dir Hilfe zu holen und dich an die untenstehenden Tipps zu halten.

Was kann ich dagegen tun?

  • Cool bleiben. Nichts an Dich ranlassen und keine Selbstzweifel haben. Denn: Du bist okay, so wie Du bist!
  • Sperre den „Cyber-Bully”! Unter Cyber-Bully versteht man den Mobber im Internet.
  • Lass Dich nicht aus der Ruhe bringen!
    Reagiere nicht auf beleidigende oder unangenehme Nachrichten, auch wenn es Dir schwer fällt. Eine Reaktion von Dir ist genau das, was der „Cyber-Bully“ will, er fühlt sich so bestätigt. Sollten die Nachrichten nicht aufhören, eröffne einen neuen E-Mail-Account. 
  • Beweise sichern!
    Sichere Dir Kopien von unangenehmen Nachrichten, Bildern oder Online- Gesprächen z. B. durch Screenshots. Sie werden Dir helfen, anderen zu zeigen, was passiert ist und können auch dabei helfen, Deinen Peiniger zu ermitteln (z. B. an Deiner Schule, bei Deinem Mobilfunkanbieter, Deinem Internetanbieter oder sogar der Polizei).
  • Rede mit anderen darüber!!
    Wenn Du oder jemand, den Du kennst, im Internet oder über Handy eingeschüchtert oder schikaniert wird, musst Du damit nicht alleine umgehen.
  • Lerne Recht & Gesetz kennen! Es ist gesetzlich geregelt, dass keine von deinen Fotos von anderen ins Netz gestellt werden. Es sei denn du lädst diese online hoch oder gibst sie in irgendeiner Weise frei. Es darf Dich auch niemand vor anderen verspotten oder beleidigen. Wenn Cybermobbing besonders ernst ist, kann dies für den/die Täter rechtliche Konsequenzen haben.

Suche gezielt Verbündete und Vertrauenspersonen:
Wende Dich an einen Erwachsenen, dem Du vertraust, der Dir dabei helfen kann, über den Fall am richtigen Ort zu berichten. Du kannst dich auch an deine Schule wenden, dort kann dich ein (Vertrauens-) Lehrer unterstützen und weiterhelfen. Solltest du anonym gemobbt werden, wende dich an den Service-Anbieter (Internet, Handy) oder im allerschlimmsten Fall an die Polizei.

Stand November 2019