Sexuelle Orientierung und Geschlechterfrage

Regenbogenflaggen, LSBTTIQ - Community und Coming Outs sind hochaktuelle Themen. Doch was hat es alles damit auf sich? Hier erfährst du mehr!

Du hast schon von Schwulen und Lesben gehört, aber noch nie von Intersexuellen? Du möchtest wissen, was non-binary ist? Willkommen in der bunten Welt der Sexualität!

LSBTTIQ steht für Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transsexuell, Transgender, Intersexuell und Queer.

Toleranz ist hier oberstes Gebot und all diese Orientierungen und Geschlechtsidentitäten sind Varianten menschlicher Liebe und Sexualität. Egal ob jemand demi-, hetero- oder pansexuell ist, es ist völlig in Ordnung und normal. Meist ist es auch gar nicht so einfach das zu erkennen, denn die Grenzen sind oft fließend. Wichtig ist schlussendlich nur, dass jede Person so leben und lieben kann, wie sie möchte.

Seit dem 1. Oktober 2017 ist es in Deutschland möglich, die Ehe für alle einzugehen. Das bedeutet, dass es homosexuellen Personen seitdem per Gesetz erlaubt ist zu heiraten. In anderen Ländern wie der Schweiz oder Polen ist die gleichgeschlechtliche Ehe dagegen (noch) nicht erlaubt.

Sexuelle Orientierungen

Heterosexualität
Wenn eine Person heterosexuell ist, bedeutet das, dass sich diese Person sexuell vom gegensätzlichen Geschlecht angezogen fühlt und sich auch ins gegensätzliche Geschlecht verliebt. Eine Frau ist demnach sexuell und romantisch interessiert an Männern und umgekehrt. Die Heterosexualität gilt oft als „die normale Sexualität“.

Homosexualität
Bei der Homosexualität ist die Liebe und sexuelle Anziehung auf das eigene Geschlecht gerichtet. Kurz gesagt: Eine Frau steht auf Frauen oder ein Mann steht auf Männer. Homosexuelle Frauen werden als Lesben bezeichnet, homosexuelle Männer als Schwule.

Manche wissen schon immer, dass sie auf das gegensätzliche Geschlecht stehen, andere kommen erst im Laufe der Jahre darauf. Der Weg zu diesem Bewusstsein und der Akzeptanz, dass man homosexuell ist, kann sehr individuell sein. Mehr zu Ängsten, Akzeptanz und Coming-Out findest du hier.

Bisexualität
Bisexualität bedeutet, dass sich eine Person gefühlsmäßig und sexuell zu Männern und Frauen hingezogen fühlt. Das heißt jedoch nicht zwingend, dass sich eine Person gleichermaßen für beide Geschlechter interessiert. Es kann beispielsweise sein, dass eine Frau hauptsächlich auf Frauen steht, aber dennoch Gefühle für Männer entwickelt. 

Pansexualität/Omnisexualität
Oft wird Pansexualität mit der Bisexualität verwechselt. Jedoch handelt es sich bei einer Pansexualität um eine sexuelle Orientierung, bei der sich sexuelle und romantische Gefühle für Menschen jeder Geschlechtsidentität entwickeln können. Diesen Personen spielt es also keine Rolle, ob du dich als Mann, Frau oder nicht-binär fühlst. Es ist ihnen auch egal, welches dein biologisches Geschlecht ist. Kurz gesagt betrachtet eine pansexuelle Person den Menschen und Charakter selbst und orientiert sich nicht an Begriffen wie Mann, Frau, Transgender, intersexuell usw.

Asexualität
Asexuelle Menschen sind Menschen, die kein Interesse nach sexuellen Interaktionen verspüren. Das heißt, sie fühlen keine sexuelle Anziehung. Sie machen ca. 1% unserer Weltbevölkerung aus.

Demisexualität
Während asexuelle Personen überhaupt keine sexuelle Anziehung verspüren, können sich demisexuelle Menschen nur dann sexuell hingezogen fühlen, wenn bereits eine tiefe, emotionale Bindung zu einer Person besteht.

Geschlechtsidentitäten

Identitäten haben nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun. Neben dem männlichen und weiblichen Geschlecht gibt es weitere Bezeichnungen wie Trans-Mann, Trans-Frau und nicht-binäre Person. Doch was verbirgt sich dahinter?

Cisgender/Cissexualität
Cisgender ist das Gegenteil von Transgender und beschreibt, wenn das biologische Geschlecht mit dem psychischen Geschlecht übereinstimmt. Eine männliche Person fühlt sich demnach als Mann und eine weibliche als Frau. Das trifft auf die meisten Menschen zu.

Transgender
Personen, welche sich als Transgender identifizieren, fühlen sich nicht wohl mit ihrem biologischen Geschlecht. Ein Junge wäre lieber ein Mädchen und umgekehrt. Transgender fühlen sich in ihrem eigenen Körper gefangen und können nicht die Person sein, die sie gerne wären, zumindest biologisch betrachtet.

Transvestit
Transvestiten verkleiden und verhalten sich gerne wie jemand vom anderen Geschlecht. Das heißt jedoch nicht, dass diese Person sich auch im eigenen Körper gefangen fühlt. 

Intersexualität
Intersexuelle Menschen befinden sich wortwörtlich zwischen den Geschlechtern. Sie können nicht eindeutig einem Mann oder einer Frau zugeordnet werden, da sie männliche und weibliche Geschlechtsmerkmale haben. Es gibt verschiedene Ursachen, wie es zu einer Intersexualität kommt, wodurch Mädchen „vermännlicht“ und Jungen „verweiblicht“ werden

Non-binary/nicht-binär
Menschen, die sich als nicht-binär bezeichnen, sind nicht einverstanden mit der Einteilung männlich-weiblich. Sie fühlen sich also nicht eindeutig als Mann oder Frau. Es gibt sehr viele verschiedene Arten dieser Identität. In Deutschland ist dies als drittes Geschlecht offiziell zugelassen. 

Du hast noch mehr Fragen, wozu wir keine Antwort geben konnten? Dann schau doch mal in den Tipps & Dowloads nach!


Stand: September 2019